FacebookTwitterWhatsApp

Artikel per Mail weiterleiten

Als Targobanker haben wir es jeden Tag mit vielen verschiedenen Zahlen zu tun. Das voilà-Team stellt Ihnen jeden Monat eine Zahl aus dem Unternehmen vor und erklärt die Hintergründe.

Unsere Zahl des Monats Juli steht für die Anzahl der in Duisburg auf der zweiten Etage verteilten Hotboxen. Hotbox? Der Name stammt vom Hersteller Quadro Office, der die Büroausstattung für die umgebauten Etagen im Dienstleistungscenter liefert.

170 Hotboxen wurden bereits auf der Pilotetage im Duisburger Dienstleistungscenter an die Mitarbeiter verteilt

Das Konzept der Hotboxen ist einfach: Die Rollcontainer unter den Schreibtischen mussten weichen. Jeder Mitarbeiter erhält stattdessen ein Schließfach und eine Hotbox – eine Art Umhängetasche mit Stauraum für Dokumente oder persönliche Gegenstände. Morgens können sie diese vom Schließfach zum Platz transportieren und abends wieder dort einschließen. Die Vorteile: mehr Ordnung an den Plätzen, mehr Raum für eine strukturiertere Arbeitsatmosphäre. Und: Reduzierung auf das Wesentliche.

Die erste Pilotetage wurde mit insgesamt 170 Hotboxen ausgestattet und Anfang Juli feierlich eröffnet. Die weiteren zwölf folgen sukzessive.

Schritt auf dem Weg zu #onecampus

So werden nach und nach die Voraussetzungen für agile Formen der Zusammenarbeit geschaffen. Zusammen mit Flex Office, einer weiteren Initiative der #onecampus-Strategie, werden die Arbeitsplätze in Duisburg optimal genutzt und den Bedürfnissen der Mitarbeiter angepasst.

„Der Umbau ist ein wichtiger und greifbarer Schritt auf unserem Weg über den #onecampus. Es ist einfach toll zu sehen, wie die Kollegen diesen Veränderungsprozess abteilungsübergreifend gestalten und aufgeschlossen bleiben, auch wenn es um liebgewonnene Gewohnheiten wie die Rollcontainer geht, “ sagt Georg Kountourakis, Bereichsdirektor Operations.

 

Arzu Demiraslan-Güzel und Katharina Ahlmer mit den neuen Hotboxen
Die Hotboxen warten in den Schließfächern auf ihren Einsatz

Kommentar schreiben