FacebookTwitterWhatsApp

Artikel per Mail weiterleiten

Lisa Oehme ist Anlagerberaterin bei der TARGOBANK und spielt in der ersten Bundesliga Eishockey. Dem voilà-Team gab sie einen Einblick, wie dieser Spagat zwischen Job und Leistungssport gelingt.

Wenn man die junge, zierliche Lisa Oehme sieht, kann man sich nicht vorstellen, dass die 22-Jährige nach Feierabend ihr Bankoutfit gegen eine Eishockey-Ausrüstung tauscht. Dreimal in der Woche fährt sie nach der Arbeit zum Eisstadion in der Brehmstraße in Düsseldorf, um dort zu trainieren. Und wer bei sommerlichen Temperaturen an eine schöne Abkühlung in der Eishalle denkt, der irrt sich. „Im Sommer wird das Eis abgetaut und wir schwitzen bei der Hitze doppelt bei Kraft- und Ausdauertraining. Wir können es kaum erwarten, ab August wieder aufs Eis zu ziehen“, sagt Lisa Oehme.Seit ihrem achten Lebensjahr spielt Lisa Oehme Eishockey. „Nachdem meine Mutter vergeblich versucht hat, meine ältere Schwester und mich für Ballett und Kunstturnen zu begeistern, war mein Vater an der Reihe, unsere sportliche Karriere in die Hand zu nehmen“, berichtet sie lachend. „Mit dem Ergebnis, dass meine Schwester bei Handball und Kampfsport und ich auf dem Eishockeyfeld landete.“

Respekt und Anerkennung – im Job und auf dem Eis
Eishockey ist noch immer eine Männerdomäne. Bis zu ihrem 19. Lebensjahr spielte Lisa Oehme deshalb mit Jungs in gemischten Mannschaften zusammen und seit ihrem 14. Lebensjahr zusätzlich auch in einer reinen Damenmannschaft – zunächst bei den Ratinger Ice Aliens und dann bei den Duisburger Füchsen. Das war nicht immer einfach: „Beim Eishockey kommt man als Frau bei männlichen Gegnern irgendwann an körperliche Grenzen“, sagt Lisa Oehme. Abseits des Spielfeldes war sie aber ein Teammitglied wie alle anderen. „Ob Mann oder Frau: Alle Mannschaftskameraden haben sich gegenseitig respektiert und geschätzt.“ Das sei etwas, was ihr auch in der TARGOBANK positiv aufgefallen sei: „Was ich an der TARGOBANK so toll finde ist, dass jede Meinung zählt – egal wie alt man ist. Man gehört sofort dazu und kann jung schon sehr viel erreichen“, sagt Lisa Oehme. Diese Erfahrung hat sie schon in ihrer Ausbildung machen können. Im Jahr 2018 zum Beispiel wurde sie in das  Durchstarterprogramm der TARGOBANK aufgenommen.

 

Der Weg zum Spiel ist für Lisa Oehme auch nach 14 Jahren Eishockeyerfahrung noch immer aufregend.
Ob im Job oder auf dem Eis, der Zusammenhalt im Team ist Lisa Oehme (zweite Reihe, 3. von links) besonders wichtig: „Es ist toll, wenn man sich aufeinander verlassen kann, jeder anpackt und mit seinem Talent zum gemeinsamen Erfolg beiträgt“.
Beim Eishockey begeistert Lisa Oehme auch die Schnelligkeit: „Innerhalb von Sekunden kann sich das Ergebnis drehen“.
Die Abbildung ihrer Mannschaft in einem Panini-Sammelalbum war für Lisa Oehme ein ganz besonderes Highlight in ihrer Eishockeykarriere.
https://www.autohaus.de/nachrichten/1-autohaus-finanzierungsgipfel-am-autohaus-geht-kein-weg-vorbei-2415779.html
Im Jahr 2017 wirkte Lisa Oehme beim Kampagnenvideo „Keine Gewalt gegen Frauen“ der Sportstadt Düsseldorf mit.


Unterstützung vom Chef und von Kollegen

Wie in der Bank konnte Lisa Oehme auch in ihrem Sport schon früh Erfolge verzeichnen: Mit 15 Jahren wurde sie sogar in die deutsche Nationalmannschaft aufgenommen – eine Position, die sie schweren Herzens aufgegeben hat, um ihr Abitur gut abzuschließen und eine Ausbildung bei der TARGOBANK zu starten. „Selbst im Profisport kann man als weibliche Eishockeyspielerin nicht seinen Lebensunterhalt verdienen“, erläutert sie. Ihrem Sport blieb sie dennoch treu – und das auf hohem Niveau. Zur Eishockeysaison 2016/2017 wechselte sie zur Düsseldorfer EG (DEG) und konnte mit ihrer Mannschaft direkt den ersten Erfolg feiern: den Aufstieg in die erste Bundesliga. Seitdem ist sie von Oktober bis Februar mit ihrer Mannschaft Samstag und Sonntag bundesweit zu Spielen unterwegs. Und ihr Team in der Filiale fiebert mit: „Meine Kollegen sind sehr interessiert und fragen mich montagmorgens immer direkt, wie es gelaufen ist“, sagt Lisa Oehme. Auch von ihrem Vorgesetzten erhält Lisa Oehme jederzeit Unterstützung. „Als wir mit unserer Mannschaft die Chance hatten, beim Eröffnungsspiel der Eishockey-Weltmeisterschaft 2017 in Köln zu spielen, hat mir mein Chef ermöglicht, spontan einen halben Tag Urlaub zu nehmen.“

Im Team macht alles doppelt so viel Spaß
Auf die Frage, wie sie Beruf und ihr zeitintensives sportliches Engagement meistert, reagiert Lisa Oehme gelassen: „In der Kundenberatung bin ich genauso in meinem Element wie auf dem Eis. Ich liebe es einfach, mit Menschen zusammen zu sein und gemeinsam etwas zu erreichen – ob mit meinen Kunden, meinen Kollegen im Team oder meinen Mannschaftskameradinnen auf dem Eis. Das motiviert mich und gibt mir die Energie sowohl im Job als auch auf dem Eis mit Spaß dabei zu sein.“

Kommentar schreiben