FacebookTwitterWhatsApp

Artikel per Mail weiterleiten

Der Bankenverband hat im Frühjahr mit der Twitter-Kampagne #ohnebanken aufgezeigt, welche Konsequenzen es hätte, wenn es keine Banken gäbe. Jetzt startet die Fortsetzung der Kampagne – mit Bewegtbild-Beiträgen. Und mit drei Auszubildenden der TARGOBANK.

 

 

 

#ohnebanken …
… gäbe es keinen sicheren Ort, an dem ich mein Geld lagern und abholen kann, wenn ich es brauche.

 David Hipp

 

Die Botschaft könnte klarer nicht sein: Banken sind für unsere Gesellschaft unverzichtbar – und dieser Meinung ist nicht nur die ältere Generation. Deshalb haben sich auch drei Auszubildende der TARGOBANK an der Twitter-Kampagne des Bankenverbandes beteiligt, die aufzeigt, was uns fehlen würde, wenn es keine Banken gäbe. David Hipp ist einer von ihnen. Im August stand er vor der Kamera, um sein Statement aufzunehmen. Der Dreh war schnell erledigt, denn „wenn man von einer Sache überzeugt ist, ist es auch einfach, die richtige Betonung und Gestik hinzubekommen“, sagt er.

Voll konzentriert bei der Sache: David Hipp hat den Schreibtisch für einen halben Tag gegen ein Filmset eingetauscht.

“Ich finde es wichtig zu zeigen, wie essenziell Banken im täglichen Leben sind”

Ausbildungskoordinatorin Sanja Kühner hatte ihn und seinen Kollegen Luka Markovic im Juni angesprochen, ob sie sich vorstellen könnten, an der Kampagne teilzunehmen. Die beiden hatten im Rahmen ihrer Ausbildung bereits gemeinsam ein Videoprojekt durchgeführt und waren sofort dabei. „Ich finde es eine wichtige Sache, einmal zu zeigen, wie essenziell Banken in unserem Leben sind, wie unbewusst wir eigentlich fast jeden Tag mit Banken in Berührung kommen“, erklärt Luka Markovic, und fügt hinzu: „Und es hat auch einfach Spaß gemacht vor der Kamera zu stehen und so ein wichtiges Thema anzusprechen zu dürfen.“

Luka Markovic (2.v.r) und David Hipp (1.v.r.) schauen sich gemeinsam mit den Auszubildenden anderer Banken das Ergebnis des Drehtages an.

 

 

#ohnebanken …
… könnte ich nicht mit meinem Handy Kinotickets oder an der Tankstelle bezahlen, weil ohne Konto geht das nicht.

 Luka Markovic

 

“Sehr cool, dass ich die TARGOBANK bei Twitter vertreten darf”

Rund 550 Kilometer entfernt von ihren Azubi-Kollegen aus Frankfurt wartet auch die Berliner Auszubildende Samiha Stambouli schon gespannt auf die Veröffentlichung der Video-Statements. Der Dreh für die Twitter-Kampagne hat ihr viel Spaß gemacht. „In meinem vorherigen Job habe ich in der Social Media Abteilung bei Zalando gearbeitet und privat bin auch gerne in den sozialen Medien unterwegs. Sehr cool, dass ich jetzt die TARGOBANK bei Twitter vertreten darf“, erzählt sie begeistert.

„Einmal selbst vor der Kamera stehen – eine coole Sache“, findet Samiha Stambouli.

 

#ohnebanken …
… müssten die 2,6 Milliarden Bahnreisenden pro Jahr wieder Schlange stehen – weil der Kauf eines Onlinetickets ohne Konto nicht möglich ist.

 Samiha Stambouli

 

Insgesamt hat Samiha drei Statements aufgenommen. Das mit den Bahnreisenden hat sie sich ausgesucht, weil sie dabei sofort ihre Reisen nach Radevormwald vor Augen hatte. Sie sagt: „Wir Auszubildenden treffen uns oft zu Seminaren in Rade. Jeder kauft sich sein Ticket bequem online. Gäbe es die Möglichkeit nicht, müssten wir ja auch jedes Mal Schlange stehen.“

Kampagne startet am 7. Oktober

Oliver Santen, Kommunikationschef des Bankenverbands, ist mit dem Projekt äußerst zufrieden: „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung unserer Mitgliedsinstitute bei der Kampagne“, sagt er. „Es hat großen Spaß gemacht zu beobachten, mit welchem Elan, Spaß und auch Überzeugung die Azubis bei den Dreharbeiten dabei waren. Einfach tolle junge Leute!“

Haben wir Sie neugierig gemacht? Alle Statements unserer Azubis und ihrer Kollegen aus anderen Banken finden Sie ab Montag, 7. Oktober 2019, auf dem Twitter-Kanal des Bankenverbands – und dürfen sie natürlich dort auch gerne liken und weiterempfehlen.

Twitter-Kampagnen des Bankenverbands

Bei der Twitter-Kampagne des Bankenverbands vom Frühjahr 2019 ging es um übergeordnete Themen wie Wirtschaft und Export.

Die zugehörigen Tweets finden Sie, ebenso wie die aktuellen, im Newsroom des Bankenverbands.

 

Kommentar schreiben