FacebookTwitterWhatsApp

Artikel per Mail weiterleiten

Der Targobanker Karsten Schulz engagiert sich im Arbeitskreis für Gesundheitsthemen (Ça va). Um Kollegen dabei zu helfen voneinander zu lernen, hat er jetzt die Initiative „Kollegen für Kollegen“, ins Leben gerufen. Was das ist, erläutert er in seinem Gastbeitrag – lassen auch Sie sich von seinem Elan anstecken.

Jeder von uns verfügt über mindestens ein Talent bzw. eine Leidenschaft. Der eine Kollege spielt in seiner Freizeit ein Instrument, eine andere Kollegin entspannt bei Yoga-Übungen und wieder ein anderer Kollege erstellt Webseiten.

In der TDG arbeiten knapp 2.000 Menschen. Der Pool an unterschiedlichsten Talenten ist vermutlich riesig. Für diese Talente möchte ich eine Art Marktplatz schaffen. Auf diesem Marktplatz können „Talent-Geber“ und interessierte Kollegen miteinander in Kontakt treten und voneinander lernen. Haben auch Sie Lust, Neues zu entdecken und zum Beispiel lästige oder ungesunde Gewohnheiten und Routinen dauerhaft zu verändern?

Über mich

Mein Name ist Karsten Schulz. Ich bin 47 Jahre alt, verheiratet, habe einen 13-jährigen Sohn und arbeite seit fast 20 Jahren in unserer Bank, seit 18 Jahren im Wertpapierservice. Die neben Job und Familie verbleibende Freizeit fülle ich seit sehr vielen Jahren zu einem Großteil mit Ausdauersport und Fitnesstraining. Ergänzend setze ich mich schon lange Zeit mit dem Thema Ernährung auseinander.

Einen Beitrag über meine Erfahrungen in Bezug auf Marathon, Triathlon, Ultraläufe und Langstreckenwanderungen finden sie in Kürze im Mitarbeiterblog. Über meine aktuellen Erlebnisse im Outdoor-Bereich berichte ich auf meiner Webseite http://freiraumoutdoor.de/.

Das Ziel: Gewohnheiten und Routinen ändern

Seit einigen Monaten bringe ich mich neben meiner normalen Tätigkeit im Ça va-Arbeitskreis der TDG ein. Das Thema, das mich in diesem Zusammenhang vor allem beschäftigt, ist die „Dauerhafte Veränderung unserer bisherigen Gewohnheiten und Routinen“.

Wir alle kennen aus eigener Erfahrung die „Guten Vorsätze“, mit welchen man gerne in ein neues Jahr startet. Wir nehmen uns beispielsweise vor, endlich mehr an der frischen Luft unterwegs zu sein, anders oder weniger zu essen oder mit dem Rauchen aufzuhören. Nach wenigen Wochen tritt allerdings häufig Ernüchterung ein. Wir merken, dass der alleinige Wunsch nach einer Veränderung nicht ausreicht, um etwas zu ändern. Neben dem eigenen Willen zur Veränderung, Durchhaltevermögen und einem strukturierten Plan ist vor allem ein Umdenken erforderlich.

Dieses Umdenken hört sich in der Theorie leicht an. Bei der realen Umsetzung zeigt sich allerdings schnell, dass wir uns nur mühsam und in kleinen Schritten „umprogrammieren“ können. Auf sich alleine gestellt ist das oftmals ein erfolgloses Unterfangen. Genau an diesem Punkt möchte ich mit der neuen Initiative „Kollegen für Kollegen“ ansetzen.

Erste Angebote gibt es ab März

Derzeit arbeiten wir an einer bankweiten, digitalen „Kollegen für Kollegen“-Plattform. Solange diese noch in der Entwicklung ist, starten wir schon einmal mit zwei Angeboten:

Am Donnerstag, 21. März 2019, findet zwischen 14 und 15 Uhr in der TDG (11. Etage) ein Treppenhaustalk unter dem Motto „Kollegen für Kollegen“ statt. Bei diesem Talk gibt es detailliertere Informationen zu „Kollegen für Kollegen“ und meinem Konzept in Sachen „Ernährung / Bewegung“. Natürlich kann auch jeder Teilnehmer Fragen stellen, die ihn im Zusammenhang mit den Themen Ernährung und Bewegung interessieren.

Des Weiteren möchte ich als erster „Talent-Geber“ im Rahmen von „Kollegen für Kollegen“ meine Kompetenzen bzw. mein Talent im Bewegungs- und Ernährungsbereich kostenlos und unverbindlich zur Verfügung stellen. Dabei will ich niemanden mit trockener Theorie vollstopfen und langweilen. Ich bin ein recht pragmatisch veranlagter Mensch und folge gerne dem Leitgedanken: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ Veränderung – egal in welchem Lebensbereich – muss aktiv gelebt werden!

Machen Sie mit!

Wir alle sind in der privilegierten Lage, unser Leben größtenteils nach unseren persönlichen Wünschen und Vorstellungen gestalten zu können. Wir müssen uns nur aktiv dafür entscheiden. „Kollegen für Kollegen“ bietet uns allen die Möglichkeit neue Dinge kennenzulernen und auszuprobieren, die uns persönlich bereichern können. Wenn das keine großartige Chance ist!

Verfügen auch Sie über ein spezielles Talent und haben Lust, dieses Talent anderen Kollegen zugänglich zu machen? Falls ja, dann melden Sie sich bitte per E-Mail bei mir.

„Kollegen für Kollegen“ – gemeinsam ist vieles möglich, wenn wir die ersten Schritte gemeinsam gehen.

In diesem Sinne,

Karsten Schulz

Kommentar schreiben