FacebookTwitterWhatsAppLinkedInXING

Artikel per Mail weiterleiten

Traditionell wird gerade in der Weihnachtszeit viel gespendet – nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Auch in der TARGOBANK haben wir vor allem an diejenigen gedacht, denen es nicht so gut geht wie uns. Vielen Dank an alle Targobanker, die sich engagiert haben!
Ende November haben 17 Kolleginnen aus der TDG ihren Freiwilligentag im Tierheim Moers verbracht und ordentlich mit angepackt. Das Hundehaus wurde geschrubbt, im Katzenhaus wurden die Räume gereinigt und die Freigehege ausgefegt. Auch bei den Kleintieren wurde gefegt und geräumt. Dabei kam auch der Kontakt zu den Tieren nicht zu kurz: Es wurde geschmust und der eine oder andere Hund konnte eine Zusatzrunde mit den Damen drehen. Die Tierpfleger waren begeistert von so viel Frauenpower.
Team 11 aus der Abteilung Banking in Duisburg verbrachte seinen Freiwilligentag Ende November bei der Tafel in Duisburg. Die Targobanker sortierten Sachspenden im Lager, kochten für den Mittagstisch, halfen beim Fahrdienst sowie im eigenen Tafelladen in Duisburg-Meiderich. Mit dem Verkauf von Schokoladentafeln und selbstgemachtem Gebäck und jeder Menge Spenden der Kolleginnen und Kollegen kam in nur zweieinhalb Stunden eine stolze Summe von 1.135 Euro zusammen. Tafel-Geschäftsführer Günther Spikofski freute sich über die Spende und die tatkräftige Unterstützung. Zum Abschuss des Tages tauschten sich die Kolleginnen und Kollegen mit dem Team der Tafel bei leckerer Quiche über dessen Arbeit und die Begegnungen mit den Besuchern der Tafel aus.
Der Solibär hat in der TARGOBANK Tradition: Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember 2006 standen die Bärchen zum ersten Mal in der TDG zum Verkauf. Für fünf Euro pro Stück waren die Kuscheltiere innerhalb weniger Minuten restlos ausverkauft. In den Jahren danach ging die Erfolgsgeschichte des Solibären weiter – und jedes Jahr wurden mehr Bären verkauft. In diesem Jahr konnten neben den Targobankern in Düsseldorf und Duisburg auch die Kolleginnen und Kollegen in Mainz die Bärchen erwerben. So kamen insgesamt rund 4.100 Euro für über 500 Bärchen zusammen. Der Erlös geht an die Aidshilfe Düsseldorf und die Aidshilfe Duisburg/Dinslaken. Wer noch ein Bärchen kaufen möchte, kann sich an Thilo Meier aus der HV Mitarbeiterfiliale wenden.
Statt einer Wunschzettel-Aktion haben wir in diesem Jahr in der HV Spenden für den Düsseldorfer „Gutenachtbus“ gesammelt. Der Bus fährt nachts durch die Stadt und hilft Obdachlosen und Armen auf der Straße. Dabei sind 1.800 Euro zusammengekommen. Ein herzliches Dankeschön an alle Kolleginnen und Kollegen in der HV, die gespendet haben. Bei der „Ugly Christmas Sweater“-Fotoaktion am 20. Dezember haben alle Targobanker außerdem die Chance, diesen Betrag noch aufzustocken. Bei mehr als 50 eingesendeten Fotos von Ihrem furchtbarsten Weihnachtspullover legt die Bank noch einmal 1.000 Euro drauf.
Anfang Dezember überreichten Kolleginnen und Kollegen aus den Bereichen Telemarketing und Banking eine Spende über 1.000 Euro an den Verein Bunter Kreis e.V. in Duisburg. Das Team des Vereins bedankte sich sehr herzlich mit Kaffee, Punsch und selbstgemachten Keksen. Die Targobanker hatten das Geld bei einem internen Wettbewerb gewonnen und sich gemeinschaftlich entschlossen, es für einen guten Zweck zu spenden. Der Bunte Kreis Duisburg e.V. unterstützt seit Juni 2002 früh geborene, behinderte, schwerst- und chronisch kranke Kinder, Jugendliche und ihre Familien auf ihrem Weg vom Krankenhaus in ein gut organisiertes Leben zuhause.
Für strahlende Gesichter sorgten 17 Kolleginnen und Kollegen aus Duisburg bei den Kindern aus dem Projekt „Wunschomas/-opas“ des Kinderschutzbundes Duisburg. Für die Wunschzettelaktion hatten die Kinder ihre Wünsche oder Interessen auf Weihnachtskarten geschrieben. Am 13. Dezember fand die Geschenkübergabe im Rahmen der Weihnachtsfeier statt – und die Kinder und ihre Wunschomas und -opas waren begeistert von den liebevoll verpackten Geschenken. Das Projekt Wunschomas und -opas bringt Duisburger Seniorinnen und Senioren mit Familien mit Kindern im Alter von null bis zehn Jahren zusammen. Die Wunschomas und -opas spielen, basteln, toben mit den Kindern, lesen vor oder gehen spazieren. Sie schenken den Kindern unbeschwerte Momente und den oft alleinerziehenden Müttern und Vätern wertvolle Zeit, zum Beispiel für Arzt- und Behördenbesuche oder Einkäufe.

Kommentar schreiben