Thementage Engagement

FacebookTwitterWhatsApp

Artikel per Mail weiterleiten

Gutes tun – das bedeutet für viele Targobanker, sich mit viel Herzblut für Bedürftige und Benachteiligte, für Kinder oder für den Umweltschutz zu engagieren. Darüber hinaus gibt es jedoch noch jede Menge kleine Dinge, die jeder von uns ganz nebenbei tun kann, um die Welt ein kleines bisschen besser zu machen.

Wundertaler: Mitarbeiter spenden für Kinder in Not

Ein Paradebeispiel dafür, wie viele Targobanker ohne viel Aufwand Gutes tun und Großes bewirken: Sie spenden die Cent-Beträge auf ihren Gehaltsabrechnungen jeden Monat an den TARGOBANK Mitarbeiterverein Wundertaler, der damit Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche unterstützt. Auch in diesem Jahr kam durch das Engagement der Mitarbeiter eine stolze Summe zusammen. 20.000 Euro konnte Wundertaler von den Mitarbeitern einsammeln. Die TARGOBANK hat den Betrag wie immer verdoppelt, sodass insgesamt 40.000 Euro an gemeinnützige Organisationen gehen.

Viel Engagement beim Freiwilligentag

Ein neuer Anstrich für die Arche, Kita-Kindern die Angst vor dem Rettungswagen nehmen oder Plätzchenbacken im Altenheim: Viele Targobanker engagieren sich einmal im Jahr im Rahmen des Freiwilligentags für einen guten Zweck. Am Freitag diese Woche ist es bei Team 11 der Abteilung Telemarketing/Banking so weit: Die Kollegen werden den Tag bei der Tafel in Duisburg verbringen.

Neun Kollegen aus dem Bereich „Internet & Mobiles Banking“ haben Ende Juli ihren Freiwilligentag genutzt, um den Tobe- und Spielraum der Arche in Düsseldorf-Wersten zu verschönern.

Weihnachtliche Spendenaktionen

Weihnachten steht vor der Tür. An den TARGOBANK Standorten in ganz Deutschland ist es Tradition, dass wir dabei auch an diejenigen denken, denen es nicht so gut geht wie uns selbst. In der HV haben wir uns dieses Jahr dafür entschieden, Spenden für den Düsseldorfer „Gutenachtbus“ zu sammeln, der nachts durch die Stadt fährt und Obdachlosen und Armen auf der Straße hilft. Die Factoring-Kollegen in Mainz unterstützen erneut mit der Aktion “Angel Tree” sozial schlecht gestellte Kinder und erfüllen ihnen einen persönlichen Weihnachtswunsch.

An vielen Stellen in der Bank werden gerade rund um die Weihnachtszeit Spenden für gemeinnützige Zwecke gesammelt. Aktuell sammeln zum Beispiel die Kollegen in der Hauptverwaltung für den Düsseldorfer Gutenachtbus.

Doppelte Weihnachtsgeschenke

Einen originellen Weihnachtsgeschenketipp für Leute, die alles haben, und mit dem man gleichzeitig Gutes tun kann, hat Jan Miebach aus der Unternehmenskommunikation: „Ich verschenke öfter einmal etwas aus dem Unverpackt-Angebot von Oxfam. Ob eine Ziege, ein Brunnen oder eine sichere Geburt, für einen bestimmten Betrag kann man zielgerichtet das verschenken, was Menschen, die größere Probleme als das passende Weihnachtsgeschenk haben, dringend gebrauchen können. Reinschauen lohnt sich!“ Ähnliche Angebote gibt es übrigens auch zum Beispiel im online Spendenshop von UNICEF.

Geschenketipp für Menschen, die schon alles haben: Über Oxfam-Unverpackt kann man stellvertretend für den Beschenkten Gutes tun

Obdachlose von der Straße lesen

Eine kleine gute Tat zwischendurch für Obdachlose tut Sonja Glock, ebenfalls Unternehmenskommunikation, indem sie sich in der Mittagspause ein fifty-fifty-Straßenmagazin kauft. Sie sagt: „Das Düsseldorfer Straßenmagazin erscheint monatlich, ist sehr professionell aufgemacht und ich finde den Themenmix echt interessant. Abgesehen davon, dass ich die Zeitung gerne lese, gehen von den 2,40 Euro Kaufpreis 1,20 Euro direkt an den Verkäufer oder die Verkäuferin.“

Eine gute Tat in der Mittagspause: In Düsseldorf kann man durch Kauf des Obdachlosenmagazins fifty-fifty Betroffene unterstützen. Ähnliche Initiativen gibt es zum Beispiel in Hamburg und Berlin.

“Schenke Leben, spende Blut”

Mit diesem Slogan wirbt das Deutsche Rote Kreuz für Blutspenden. Denn pro Tag werden in deutschen Kliniken 15.000 Blutspenden benötigt. Damit möglichst viele Patienten, die eine Blutspende benötigen, diese auch bekommen können, spenden auch viele Targobanker regelmäßig Blut – und helfen auf diese Weise, Leben zu retten. Die meisten tun dies privat in ihrem Heimatort, viele aber auch bei Blutspendeaktionen, die unser Gesundheitsmanagement Ça va – Wie geht’s? organisiert. Im Oktober war zum Beispiel das DRK-Blutspendeteam in der TDG zu Besuch. An der gemeinsamen Blutspendeaktion von HV und TCF Leasing am 5. November nahmen insgesamt 51 Kollegen teil – darunter 15 Erstspender. Das DRK bedankte sich bei allen Spendern herzlich.

Blut spenden und Leben retten: Für IT-Mitarbeiter Rüdiger Moss schon Tradition – er ist seit der ersten Spendenaktion vor 14 Jahren jedes Mal dabei

Klüh Catering GmbH und TARGOBANK spenden Guthaben von herrenlosen Zahlkarten

Ab und zu kommt es vor, dass Kollegen in der HV und in der TDG ihre Zahlkarten an der Kaffeemaschine vergessen – werden die Karten von ihren Besitzern nicht abgeholt und können wegen fehlender Beschriftung nicht zugeordnet werden, verbleiben sie vorerst bei unserem Caterer Klüh. „Wir haben diese Karten ausgelesen und sind auf einen Betrag in Höhe von 385,45 Euro gekommen, den wir gerne spenden möchten“, erläutert Jens Müller, Regionalleiter von Klüh. „Den Betrag haben wir auf 500 Euro aufgerundet und die TARGOBANK hat den Betrag dann verdoppelt.“  Je 500 Euro gehen jetzt an den Immersatt Kinder- und Jugendtisch e.V. und an das Friedensdorf International.

Viele kleine Beträge, die zu einem großen werden: Aus Beträgen von nicht mehr zuordenbaren Kaffeekarten wurden mit Hilfe von Klüh und TARGOBANK 1.000 Euro für den guten Zweck.

Alle Jahre wieder: Der Solibär

Anlässlich des Welt-Aids-Tages 2006 konnten Targobanker in der TDG  zum ersten Mal Solibären kaufen und damit Aids-Hilfe Duisburg unterstützen. Mittlerweile ist die Aktion über die Grenzen von Duisburg hinaus gewachsen und der Bär, der sich jedes Jahr optisch von seinen Vorgängern unterscheidet, ist für viele Kollegen zum Sammlerstück geworden. Was immer gleich bleibt: Er ist kuschelweich, bei 30 Grad waschbar, garantiert ohne Kinderarbeit produziert und trägt als Zeichen der Solidarität gegenüber Menschen mit HIV und Aids eine rote Aids-Schleife.

In der HV und bei TCF in der Fritz-vom-Felde-Straße findet der Verkauf der kuschligen Gesellen am Montag, 2. Dezember statt, in der TDG am Mittwoch, 4. Dezember. Mit dem Verkaufserlös unterstützt die TARGOBANK die AIDS Hilfe Duisburg und Düsseldorf. Alle Kollegen, die nicht vor Ort sind, sich aber auch gerne einen Solibären sichern möchten, wenden sich bitte per Mail an .

Mittlerweile eine Tradition in der TARGOBANK: Im Dezember werden wieder Solibären zugunsten der AIDS-Hilfe verkauft.

Mit Suchanfragen Bäume pflanzen

Zum Schluss noch ein Tipp, wie jeder von uns ganz nebenbei etwas für die Umwelt tun kann: Christian Scholz aus dem Bereich Produktmanagement Karten hat uns im September erklärt, wie wir alle mit Suchanfragen über Ecosia Bäume pflanzen können. Die alternative Suchmaschine funktioniert im Grunde wie Google – mit ein paar Unterschieden. Der wichtigste: Das Berliner Unternehmen verwendet die Einnahmen aus den Suchanzeigen zu großen Teilen, um Bäume in der ganzen Welt zu pflanzen. Und trägt damit zum Kampf gegen die globale Erwärmung bei. Christian Scholz erzählt: „Auf den voilà-Beitrag hin habe ich viele Rückmeldungen von Kollegen bekommen, die ab sofort ebenfalls Ecosia nutzen wollten. Ich würde mich riesig freuen, wenn es noch viele mehr werden würden!“

Mit der Internetsuche nebenbei Bäume pflanzen: Christian Scholz, Bereichsleiter Produktmanagement Karten, schwört auf die Suchmaschine Ecosia

 

Haben auch Sie einen „ganz nebenbei“ Tipp?

Neben diesen Beispielen, wie Targobanker „ganz nebenbei“ Gutes tun, gibt es mit Sicherheit jede Menge andere Aktionen und Tipps. Wollen auch Sie uns von Ihrem Engagement berichten?

Oder möchten Sie Tipps an die Kollegen weitergeben? Wir freuen uns auf Ihren Beitrag per Kommentarfunktion oder auch gerne mit Foto per Mail an !

 

 

Kommentar schreiben