FacebookTwitterWhatsApp

Artikel per Mail weiterleiten

Aksels Skaistlauks, Auszubildender in der Filiale in Reutlingen, war Ende Juni beim Besuchertag in der TARGO Dienstleistungs GmbH (TDG) in Duisburg dabei und hat seine Eindrücke für uns in Bildern festgehalten. Lesen Sie hier seine Selfie-Reportage.

Hallo zusammen,

ich bin Aksels Skaistlauks und komme aus Tübingen. Seit dem 1. August 2018 mache ich eine Ausbildung zum Bankkaufmann in der TARGOBANK Filiale in Reutlingen. Ich bin in Lettland geboren und aufgewachsen und im November 2011 im Alter von 14 Jahren nach Deutschland gezogen.

Basketball ist mein größtes Hobby – mit dem ich den Großteil meiner Freizeit verbringe, seit ich sieben Jahre alt bin. Zurzeit spiele ich in Tübingen in der 1. Regionalliga. Meine zweite Leidenschaft sind Schuhe: Ich halte immer Ausschau nach den neuesten Sneakers. Schuhe sind für mich der wichtigste Teil eines Outfits, egal ob in meiner Freizeit, im Büro oder auf dem Spielfeld.

Ende Juni war ich gemeinsam mit 14 anderen Azubis aus den Bereichen Stuttgart, Berlin, Bielefeld, aus der Hauptverwaltung und dem Leasing im Rahmen des Rechnungswesen-Seminars für einen Tag in der TDG in Duisburg. Für die voilà-Leser habe ich meine Eindrücke festgehalten.

 

9:30 Uhr: Geschafft. Nach knapp zwei Stunden Fahrt (inklusive Stau) aus Radevormwald haben wir das TARGO Dienstleistungscenter endlich erreicht. Die meisten haben die Fahrt genutzt, um noch ein bisschen Schlaf nachzuholen. Wir sind sehr gespannt darauf, was uns im Laufe des Tages erwarten wird!
9:35 Uhr: Am Eingang bekommen wir unsere Besucherkarten, damit wir das Gebäude auch besichtigen können. Was mir direkt auffällt, ist der Dresscode: Nur ganz wenige Kollegen sind mit Anzug und Krawatte unterwegs – für uns Filial-Azubis unvorstellbar.
9:40 Uhr: Joachim Brors aus dem Forderungsmanagement nimmt uns in Empfang und stellt kurz und knackig sich selbst, die Abteilung Forderungsmanagement und die TDG vor. Durch den Stau am Morgen sind wir leider etwas unter Zeitdruck.
10:00 Uhr: Mit dem Aufzug geht es in den 14. Stock für die ersten Side-by-Sides. Was für ein cooles Aufzugsystem: Man gibt seine Zieletage und die Anzahl der Leute schon vor dem Einsteigen ein und bekommt dann einen Fahrstuhl zugewiesen. Wir Azubis werden jeweils einem Mitarbeiter im Forderungsmanagement zugeteilt. Ich sitze Side-by-Side mit Larissa Otta. Larissa erläutert mir kurz ihren Tagesablauf und ihre Aufgabe: Sie ruft Kunden an, die Schwierigkeiten mit der Rückzahlung ihrer Kredite haben, und sucht mit ihnen gemeinsam nach einer Lösung. Interessant finde ich auch, dass alle Mitarbeiter auf zwei Bildschirmen gleichzeitig arbeiten – sehr praktisch.
11:00 Uhr: Die Azubis aus dem Direktservice (hier zu sehen sind links Maria Stroh und Tamara Cardoso Vieira in der Mitte) nehmen sich unserer Gruppe an: Wir werden in zwei kleinere Gruppen aufgeteilt. Meine Gruppe darf die Kollegen bei der Online-Kreditvergabe besuchen. Wir bekommen eine kleine Tour durch die Etagen und können in einige Abteilungen wie Telefon-Banking, Händlerfinanzierung oder Beratung zu Hause reinschnuppern.
11:45 Uhr: Nach einer kleinen Präsentation geht es in die nächsten Side-by-Sides, diesmal mit dem Team Beratung zu Hause der TDG. Ich sitze neben Hilal Güntürk. Was mir gleich auffällt: Die Beratung läuft deutlich schneller als ich es aus der Filiale gewohnt bin. Und: Die Kollegen der Beratung zu Hause müssen sehr flexibel sein; den einen Tag verbringen sie komplett am Telefon im Büro, an anderen Tagen sind sie viel im Auto unterwegs zum Kunden.
12:30 Uhr: Wohlverdiente Mittagspause. In der Kantine fühle ich mich wie im Film. Im Minutentakt gehen Menschen rein und raus, es ist recht laut und belebt. Etwas, das wir aus der Filiale nicht gewohnt sind. Das Essen schmeckt lecker und auch die Portionen sind ausreichend. Daran könnte ich mich gewöhnen!
13:30 Uhr: Start in Runde zwei. Mit Marco Röper sprechen wir über One-Campus und die Zukunftspläne des Dienstleistungscenters – nicht klassisch in einem Meeting-Raum, sondern im Treppenhaus. Zwischen den Stockwerken gibt es Whiteboards, auf denen man die Themen der letzten Meetings findet. Die Idee ist, dass jeder Mitarbeiter sehen kann, was wann besprochen wurde. Sehr cool!
14:00 Uhr: Weiter geht`s mit Heike Wißing aus der Abteilung Zahlungsverkehr und Andreas Koeman aus der Wertpapier-Abteilung. Frau Wißing beschreibt die Abteilung Zahlungsverkehr mit einem Satz so: „Wenn alles gut läuft, hört man von uns nicht viel.“ Unter der Arbeit im Zahlungsverkehr konnte ich mir bisher nicht so viel vorstellen. Jetzt wird mir klar: Die Abteilung kontrolliert alle Girokonten, alle In- und Auslands-Überweisungen, verfolgt alle Schecks und noch vieles mehr!
15:15 Uhr: So langsam neigt sich der Besuchertag dem Ende entgegen. Wir haben allerdings noch die Chance, in die Abteilung Kundenservice reinzuschnuppern. Meine Gruppe wird André Bölsen vom Banking-Team zugewiesen. Er führt uns durch die Etage und zeigt uns die verschiedenen Abteilungen.
15:45 Uhr: Anschließend geht es in die letzten Side-by-Sides des Tages. Ich sitze bei Daniel Ratka aus dem Inbound Team. Er und sein Team sind die erste Anlaufstelle für eingehende Kundenanrufe. Unglaublich, wie schnell Daniel mit dem System umgehen kann und für jeden Kunden immer eine passende Lösung findet. Hut ab!

 

 

Mein Fazit: Der Besuchertag in der TDG war toll! Die gute Arbeitsatmosphäre konnte ich hier sofort erkennen. Alle sind „per-Du“ und man hat das Gefühl, jeder Einzelne ist gerne dort. Ich finde es wirklich wichtig, im Rahmen der Ausbildung verschiedene Bereiche des Unternehmens kennenzulernen. Jetzt haben wir auch Gesichter zu den vielen Stimmen, die wir tagtäglich aus Duisburg hören.

 

Kommentar schreiben