FacebookTwitterWhatsApp

Artikel per Mail weiterleiten

Zweimal im Jahr besuchen Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) das Dienstleistungscenter der TARGOBANK in Duisburg. So ermöglicht es der Ça va-Arbeitskreis der TARGOBANK den Kollegen dort, während ihrer Arbeitszeit Blut zu spenden. Für Rüdiger Moos ist das schon zur Tradition geworden: Seit der ersten Spendenaktion der Bank vor vierzehn Jahren hat er jedes Jahr teilgenommen. Das voilà-Team hat ihn letzte Woche dabei begleitet.

Täglich werden in Deutschland ca. 15.000 Blutspenden benötigt. Der größte Teil davon, so das DRK, zur Behandlung von Krebspatienten. Es folgen Erkrankungen des Herzens, Magen- und Darmkrankheiten, Sport- und Verkehrsunfälle. Rüdiger Moos aus dem IT-Bereich der TARGOBANK ist es wichtig, den Menschen, die auf Spenderblut angewiesen sind, zu helfen. „Außerdem“, sagt er, „kann es ja auch immer passieren, dass ich selber irgendwann auf eine Blutspende angewiesen bin, da würde ich mich über die Hilfe von anderen auch sehr freuen.“

Aus diesem Grund war er auch bei der Blutspendeaktion in der letzten Woche wieder mit dabei. Wir durften ihn in den 60 Minuten, die eine Blutspende dauert, begleiten:

 

Zur Anmeldung müssen Blutspender ein amtliches Personaldokument und – falls schon vorhanden – ihren Blutspendeausweis mitbringen.
Rüdiger Moos hat beides parat. Ein DRK-Mitarbeiter gibt ihm die Unterlagen, die er vor der Blutspende ausfüllen muss.
Die Spender erhalten wichtige Informationen zur Blutspende und müssen Angaben zu ihrer gesundheitlichen Vorgeschichte machen.
Gewissenhaft füllt Rüdiger Moos das Formular aus und nutzt die Gelegenheit, noch einmal etwas zu trinken – denn Blutspender sollten darauf achten, zuvor genügend Flüssigkeit zu sich genommen zu haben.
Als nächstes geht es zum Arztgespräch. Der Arzt führt eine kurze Untersuchung durch und beurteilt, ob mit der Blutspende für den Spender oder den Empfänger ein Risiko verbunden ist. Bei Rüdiger Moos ist alles gut – so absolviert er auch die Station 4 „Freiwilliger Selbstausschluss“.
Station 5: Auch die letzte Hürde, die Messung des Blutfarbstoffs, meistert Rüdiger Moos problemlos.
Jetzt kann es mit der eigentlichen Blutspende losgehen.
Die Blutspende im Rahmen der Ça va-Aktion wird Targobankern als Arbeitszeit angerechnet. Rüdiger Moos sagt: „Ich schätze es sehr, dass mein Arbeitgeber das den Mitarbeitern anbietet.“
Geschafft: Jetzt heißt es nur noch…
… ein paar Minuten ausruhen und…
… sich wieder stärken. Allen Blutspendern wird im Anschluss ein kostenloser Imbiss angeboten.

 

Neben der Blutspendeaktion konnten sich die Targobanker am 30. September auch für eine mögliche Stammzellspende bei der Westdeutschen Spender Zentrale (WSZE) typisieren lassen. Rüdiger Moos lächelt: „Dafür bin ich leider zu alt – das überlasse ich den jüngeren Kollegen.” Aber eines ist auf jeden Fall sicher: Beim nächsten Besuch des DRK zur Blutspende in der TDG ist er wieder dabei, denn, so sagt er: „So lange ich die Möglichkeit habe Blut zu spenden, werde ich jedes Jahr wiederkommen.“

 

Möchten auch Sie Blut spenden?

  • Am 5. November 2019 findet die nächste Blutspendeaktion in der Hauptverwaltung statt.
  • In Duisburg lädt das DRK alle, die an der Aktion letzte Woche nicht teilnehmen konnten, zur offenen Blutspendeaktion am Mittwoch, 23. Oktober von 15 bis 19 Uhr ins City Palais ein.
  • Weitere lokale Termine sowie umfassende Informationen zur Blutspende finden Sie auf der Homepage des DRK.

 

Kommentar schreiben