FacebookTwitterWhatsAppLinkedInXING

Artikel per Mail weiterleiten

Brandenburger Tor statt Burg Schaumburg

Jedes Jahr stellt sich für die Auszubildenden der TARGOBANK die Frage, was auf die Ausbildung folgen soll? Während einige gerne in der Heimat bleiben wollen, streben andere in die große weite Welt. Oft bedeutet das auch einen Wechsel des Arbeitgebers. Nicht so im Fall von Lena Weil.

Der 22. Januar 2022 wird Lena Weil, Anlageberaterin in Einarbeitung, wohl noch länger in Erinnerung bleiben. Schließlich ist es der Tag, an dem ihr neues Abenteuer bei der TARGOBANK Vermögensberatung in Berlin am Wittenbergplatz begann. Dass es dazu kam ist nicht selbstverständlich, denn ihre Ausbildung zur Bankkauffrau machte sie nicht in der Hauptstadt, sondern im nordrhein-westfälischen Herford. „Mir hat die Ausbildung wirklich richtig viel Spaß gemacht. Das Team in Herford war super und ich wusste bereits früh, dass ich sehr gerne bei der TARGOBANK bleiben möchte. Am liebsten als Anlageberaterin“, berichtet Lena Weil.

Doch der Wunsch, aus ihrem Wohnort Rinteln in die Hauptstadt zu ziehen, bestand schon länger und mit ihrem Cousin hatte sie schließlich auch schon Familie vor Ort. Umso besser ist es, dass sie daraus kein Geheimnis gemacht und das Gespräch mit ihrer Ausbildungskoordinatorin und ihren Kolleg*innen in Herford gesucht hat, die dann den Kontakt nach Berlin zu Ralf Pinder, Leiter der Vermögensberatung in B-Wittenbergplatz, hergestellt haben. „Lena und ich haben bereits im vergangenen Sommer miteinander gesprochen und die Chemie hat sofort gepasst“, erinnert sich Ralf Pinder. Auch bei der Wohnungssuche konnten die neuen Kolleg*innen vor Ort helfen und so stand dem Umzug nichts mehr im Wege.

Inzwischen wohnt sie bereits seit knapp zwei Monaten in Berlin und hat einen guten ersten Eindruck geschaffen. „Ich bin extrem beeindruckt vom Mut, der Zielstrebigkeit und dem Organisationstalent von Lena. Als junge Person, direkt nach der Ausbildung, alleine das Glück in der Hauptstadt und in der Vermögensberatung zu suchen – dazu gehört schon was“, sagt Ralf Pinder. Eine Anerkennung, die auf Gegenseitigkeit beruht. „Mir wurde der Einstieg hier wirklich sehr leicht gemacht und ich bin allen Beteiligten für ihre Unterstützung echt dankbar“, freut sich Lena Weil.

Lena Weil erkundet in ihrer Freizeit gerne die Stadt. Hier ist sie vor dem Reichstagsgebäude zu sehen.
Das Team um Ralf Pinder (re.) hat Lena Weil (li.) den Start leicht gemacht.
Beschaulichere Ausflugsziele wie die Burg Schaumburg in Rinteln wurden gegen Sehenswürdigkeiten wie das Brandenburger Tor ausgetauscht.