FacebookTwitterWhatsApp

Artikel per Mail weiterleiten

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe #CampusAfterWork hatte unser Dienstleistungscenter in Duisburg am 18. September Vertreter aus Wirtschaft und Bildung eingeladen, um über die Veränderungen in der Arbeitswelt zu diskutieren. Die Gäste sprachen über persönliche Erfahrungen und Learnings und stellten sich den Fragen der anwesenden Targobanker.

Für die mittlerweile fünfte #CampusAfterWork-Veranstaltung hatten sich die Organisatorinnen Jessica de Heus, Lernen und Entwicklung TDG und Dana Backasch, Konto und Kreditkartenservices, etwas Besonderes ausgedacht: Zum Thema „Veränderungen in der Arbeitswelt“ wollten sie Impulse aus anderen Unternehmen und der Wissenschaft in die Bank tragen und Targobankern und Gästen die Chance geben, voneinander zu lernen.

Experten aus Wirtschaft und Bildung waren der Einladung der TARGOBANK gefolgt. Von links nach rechts: Prof. Benjamin Nistroj (Hochschule FOM), Felix Kroh (Beratungsunternehmen undconsorten), Meike Keber (ING), Jessica de Heus, Aljoscha Eickmann (beide HR), Frank Giese (Metronom, IT-Einheit der Metro), Monika Witka (RWE Supply & Trading) sowie Hendrik Norbisrath (TDG Transaction Banking)

Bei dieser Zusammensetzung des Podiums waren auch Michael Bremenkamp und Georg Kountourakis, Bereichsdirektoren Operations, sehr gespannt auf die Diskussionen. Bei der Begrüßung der zahlreich erschienenen Gäste betonten sie die Bedeutung des Themas Agilität für Operations und die gesamte TARGOBANK und freuten sich auf den Austausch mit den externen Gesprächspartnern.

Unternehmenskultur und Mindset wichtige Faktoren

Wie erhofft zeigten sich die Gäste in der Podiumsdiskussion sehr offen und ließen ihr Publikum an den Erfahrungen aus ihren Unternehmen und ihrer beruflichen Praxis teilhaben. So berichtete Meike Keber von der ING zum Beispiel, dass die agile Transformation in ihrem Unternehmen durchaus auch auf Widerstände stieß und nicht ohne Schmerzen verlaufen ist. Alle Teilnehmer der Podiumsdiskussion waren sich einig, dass der Erfolg der agilen Transformation maßgeblich von der Unternehmenskultur und dem Mindset aller Mitarbeiter abhänge. Leider gäbe es aber keine „Spritze für Kultur“. Die Zusammensetzung der Gäste illustrierte, dass das Thema Agilität omnipräsent ist und nicht auf die Finanzdienstleistungsbranche beschränkt ist. Monika Witka berichtete von ihren Erfahrungen bei der Einführung agiler Arbeitsmethoden in einem Handelsunternehmen wie der RWE-Tochter – in diesem Fall war es wichtig, regelmäßige Pulse Checks durchzuführen, um den unterschiedlichen Bedürfnissen der Mitarbeiter und Teams bei der agilen Transformation gerecht zu werden.

Auf besonderes Interesse bei den Targobankern stieß das Thema der Rolle des einzelnen Mitarbeiters und der Führungskraft in der agilen Transformation. Während die Führungskräfte in der agilen Arbeitswelt zunehmend zum Problemlöser und Übersetzer zwischen den verschiedenen Welten werden, war der Aufruf der Podiumsgäste an alle Anwesenden, sich einfach auf das Thema Agilität einzulassen und es auszuprobieren. Aber auch die Gäste lernten von den Targobankern. „Wir haben gesehen, dass es keine Blaupause gibt, die man übernimmt – stattdessen muss jede Organisation ihren eigenen Weg gehen“, fasste Felix Kroh von undconsorten zusammen.

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion machten die Teilnehmer regen Gebrauch von der Möglichkeit, sich bei Getränken und Brezeln mit den Gästen und untereinander zu den Diskussionsinhalten auszutauschen. Auch einige Kollegen aus der Hauptverwaltung waren der Einladung zu dieser Veranstaltung gefolgt und diskutierten eifrig mit.

Im Video sehen Sie einige Eindrücke von der Veranstaltung:

Über #CampusAfterWork

Im Zuge der #onecampus-Strategie im Duisburger Dienstleistungscenter gibt es immer mehr Themen und Begriffe, die die Kollegen beschäftigen. Die Veranstaltungsreihe #CampusAfterWork hat es sich zum Ziel gesetzt, alle zwei Monate über aktuelle Entwicklungen und Trends in der Wirtschafts- und Arbeitswelt zu informieren. Wichtig ist vor allem der Austausch unter den Mitarbeitern: Jeder kann außerhalb der Arbeitszeit teilnehmen, sich inspirieren lassen und mitdiskutieren.

Alle Informationen rund um #CampusAfterWork finden Sie im Intranet unter dem Stichwort „#CampusAfterWork“ (Link funktioniert nur im TARGOBANK Netzwerk). Themenvorschläge, Feedback und Anregungen zur Veranstaltung können Mitarbeiter direkt an senden.

Kommentar schreiben