FacebookTwitterWhatsApp

Artikel per Mail weiterleiten

Das Wochenende steht vor der Tür, das Wetter in Deutschland ist herrlich frühlingshaft – doch die Menschen sind dazu aufgerufen, soziale Kontakte zu vermeiden und zu Hause zu bleiben. Wie Sie sich das Wochenende trotz allem positiv gestalten können, zeigen die Tipps der voilà-Redaktion.

Die rasante Verbreitung des Coronavirus in Deutschland zu verlangsamen – das sollte unser aller Ziel sein. Um das zu schaffen, sollten wir alle uns unserer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft bewusst sein und uns an die Regeln des „Social Distancing“ halten, um das Übertragungsrisiko von Coronaviren zu minimieren.

Wer dabei Angst vor Lagerkoller oder Langeweile hat, sollte es mit diesen Freizeit-Tipps probieren:

7 Freizeit-Tipps für die Corona-Zeit
  1. 1. Ins Museum – aber virtuell

    Komplett kostenlos und per Laptop, Tablet oder Smartphone die Werke von Rembrandt und Monet betrachten – dank Google ist das möglich. Mit einem Klick kann man aufwendig gestaltete Rundgänge durch knapp 2000 Museen von Weltrang genießen – teilweise sogar mit Audio-Guide. Vom British Museum in London über das Pariser Musée d’Orsay bis zum Deutschen Museum in München ist für jeden Geschmack etwas dabei. Einen guten Überblick finden Sie im Magazin GEO.

  2. 2. Im Garten anpacken

    Das Wetter spielt bereits mit, die Zeit für die Aussaat von Nutzpflanzen hat begonnen – perfektes Timing also, um ein wenig Zeit in den Garten oder Balkon zu investieren, damit dieser Sie im Frühling in voller Pracht begrüßt. Hierbei kann direkt die ganze Familie anpacken: Rasen mähen, Unkraut jäten oder Hecke kürzen sind Aufgaben, die sich perfekt aufteilen lassen. Und Tomaten, Erdbeeren und Co. können Sie hervorragend auch mit kleinen Kindern aussäen.
    Übrigens: Viele Youtube-Kanäle geben tolle Tipps zur Pflanzarbeit auf dem Balkon oder im heimischen Garten.

  3. 3. Aufwendigere Lieblingsgerichte zaubern

    Von der Lasagne bis zur Donauwelle: Wie wäre es, wenn jede in Ihrem Haushalt lebende Person sich ein aufwendiges Lieblingsgericht wünscht und Sie es gemeinsam zubereiten? Für Alleinwohnende lässt sich dies ganz einfach übersetzen: Verwöhnen Sie sich selbst mit Gerichten, an die Sie sich bisher noch nicht herangetraut oder die Sie lange nicht mehr zubereitet haben, weil die Zeit fehlte. Steht das fertige Gericht vor Ihnen, werden Sie stolz sein.

  4. 4. Der gute alte Frühjahrsputz

    Die eigenen vier Wände mal wieder richtig auf Vordermann bringen oder den Kleiderschrank ausmisten – Wer viel Zeit zu Hause verbringt, sollte dies möglichst schön halten, um sich wohlzufühlen. Und wer weiß, vielleicht stoßen Sie ja beispielsweise auf alte Fotobücher, vor denen Sie dann gemeinsam in Erinnerungen schwelgen können.

  5. 5. So richtig fleißig sein: Die Steuererklärung

    Auch wenn noch etwas Zeit ist – „what’s done is done“, wie es ein englisches Sprichwort sagt. Nutzen Sie das Wochenende doch und kämpfen sich durch die Belege aus dem Jahr 2019. Tipps für die Steuererklärung und zu absetzbaren Ausgaben finden Sie beispielsweise im TARGOBANK Magazin. Wer sich Zeit lassen will, sollte die Frist 31. Juli 2020 für die Steuererklärung 2019 einhalten.

  6. 6. Hackathon „WirVsVirus“ der Bundesregierung

    Am kommenden Wochenende kann jeder von uns für die Bundesregierung „arbeiten“. Hintergrund: An vielen Stellen tüfteln derzeit mehrere Individuen an Lösungen im Kampf gegen das Coronavirus – seien es Seiten für Nachbarschaftshilfe oder Tracking für Fallzahlen. Der Hackathon bietet stattdessen einen digitalen Raum, in dem alle Teilnehmer Deutschlands Mittel für neu auftretende Herausforderungen entwickeln, testen und verbessern können. Dabei werden nicht nur Programmierer und Designer gesucht, sondern auch kreative und lösungsorientierte Bürger, die sich für die einzelnen Projekte anmelden und das ganze Wochenende an ihnen arbeiten können. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Website.
    Interessenten müssen allerdings schnell sein: Eine Anmeldung ist bis heute, 20. März, um 14 Uhr möglich.

  7. 7. Wenn es doch das Smartphone sein soll

    In den sozialen Medien kursieren die unterschiedlichsten Grafiken und Inhalte zum Coronavirus. Wer sich dabei nicht verrückt machen lassen will, sollte sich auf die positiven Initiativen konzentrieren: Viele Facebook-Nutzer organisieren sich in Gruppen, um ihre Hilfe anzubieten oder auf Hilfsangebote zurückzugreifen. Mit dem Hashtag #UrlaubFürDieAugen teilen Nutzer zum Beispiel schöne Fotos ihres Heimatorts, um andere „Reisende“ teilhaben zu lassen – ähnlich unserer Rubrik „Grüße aus…“. Künstler streamen Konzerte und Auftritte zunehmend über das Internet, wie zuletzt auch die Band Coldplay unter dem Hashtag #TogetherAtHome. Wer Unterhaltung sucht, finden diese also garantiert auch in Corona-Zeiten. Häufig macht es aber auch Sinn, in der freien Zeit klassisch zum Hörer zu greifen und einfach mal Verwandte und Freunde anzurufen – denn wer freut sich in der heutigen Zeit nicht über persönliche Gespräche und vertraute Stimmen.

    Wenn Sie sich darüber hinaus über die aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren möchten, sollten Sie ausschließlich auf seriöse Quellen wie das Bundesgesundheitsministerium oder das Robert-Koch-Institut setzen. Auf die Ohren gibt es unter anderem aktuelle News in dem NDR-Podcast von Professor Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité.

Jetzt sind Sie gefragt: Haben Sie noch Anregungen und Ideen für Ihre Kollegen, wie Sie Ihre freie Zeit am Wochenende zu Hause nutzen? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen.

Egal, wie Sie Ihre Zeit gestalten – das voilà-Team wünscht Ihnen ein schönes Wochenende!

 

Kommentar schreiben